Schlehenlikör selber machen

Der Schlehdorn, auch „Schwarzdorn“ oder „deutsche Akazie“ genannt, ist ein Steinobstgewächs innerhalb der Familie der Rosengewächse. Die schon in der Steinzeit verzehrte Frucht wächst meist an sonnigen Wald- und Wegrändern, auf steinigen und kalkhaltigen Böden und wird im September geerntet. Ihr Namen leitet sich vom indogermanischen Wort „Sli“ ab, was so viel wie bläulich bedeutet. Der kleinen, bläulichen Frucht werden viele positive gesundheitliche Wirkungen nachgesagt. So enthalten Schlehen Flavonoide, Gerbstoffe und etliche Vitamine. Die Früchte wirken schleimlösend, magenstärkend, entwässernd und entzündungshemmend. Da die Frucht roh verzerrt nicht besonders gut schmeckt, wird sie gerne zu Säften, Weinen und Likören weiterverarbeitet. Wie man einen Schlehenlikör selber machen kann, zeige ich euch in diesem Artikel.

Schlehenlikör selber machen

Schlehenlikör Rezept

  • 500g Schlehen
  • 1l Korn 40% oder Wodka (alternativ wird bei Schlehen auch gerne Rum oder Gin verwendet)
  • 300g brauner Kandiszucker

optional: Wer es mag, kann den Schlehenlikör noch mit folgenden Gewürzen verfeinern:

  • ½ Vanilleschote
  • ½ Stange Zimt
  • Orangenzeste einer unbehandelten Orange
  • 3 Gewürznelken

Schlehenlikör selber machen – Zubereitung

Die Früchte des Schlehdorns sollten erst nach der ersten Frostnacht bzw. den ersten Frostnächten geerntet werden. Grund dafür ist der relativ hohe Gerbstoffanteil in den Früchten, der den Schlehen einen herben Geschmack verleiht. Deswegen sind die Früchte auch roh ungenießbar und werden gerne in Weinen, Säften und Likören verarbeitet. Der Gerbstoffanteil in den Schlehen reduziert sich nach den ersten Frostnächten um fast 50%, die Früchte werden milder und süßer im Geschmack. Auch in sehr reifen bzw. überreifen Früchten geht der Gerbstoffanteil zurück. Trotzdem aufpassen, dass man keine faulen Früchte für den Likör verwendet.

Oft werden die Schlehen jedoch schon vor den ersten Frostnächten von Menschen geklaubt oder von Vögeln angefressen. Deswegen kann man die Früchte auch schon vorher sammeln und sie für 24 Stunden einfrieren und vor der Verwendung wieder auftauen. Das Ergebnis ist das Gleiche.

1. Schlehen von Blätter entfernen und gründlich waschen.

2. Früchte mit einem Zahnstocher oder einer Nadel kurz einstechen.

3. Alkohol, Zucker und Gewürze zusammen mit den Schlehen in ein Ansatzgefäß geben und gut verschließen.

4. Ansatz für zumindest 6 Wochen an einem konstant warmen Ort ruhen lassen.

5. Likör durch ein Küchentuch abseihen und nach Bedarf filtrieren.

6. Ansatz verköstigen und eventuelle Nachbesserungen vornehmen.

7. Likör in Flaschen abfüllen.

Je länger der Likör jetzt ruhen kann, desto besser wird er. Zumindest 1-2 Monate sollte der Schlehenlikör ruhen.

Schlehenlikör Rezept
Malcolm MurdochSloe GinCC BY-SA 2.0 , hausgemachter Schlehenlikör

Schlehenlikör selber machen – Tipps & Hinweise

Sammelt die Schlehen, wenn möglich nicht direkt vom Straßenrand. Dort sind sie aufgrund der Abgase oft mit Schadstoffen befallen. Auch auf gedüngte Äcker und gespritzte Pflanzen sollte man achten.

Sollen die Schlehen entsteint werden, bevor sie in den Ansatz kommen? Das ist nicht unbedingt notwendig. Die Steine sollten jedoch nicht zerstört werden. Sie enthalten nämlich Blausäure, die in keinen Fall in den Likör sollte. Wer die Früchte doch entsteinen will, sollte sie vorher in der Sonne liegen lassen oder kurz im Backrohr erhitzen. Danach lassen sie sich leichter entsteinen.

Schlehenlikör schmeckt bittersüß und ist das perfekte Wintergetränk, insbesondere wenn er mit weihnachtlichen Gewürzen versehen wird. Das bittere Aroma kommt teilweise von der in den Kernen enthaltenen Blausäure. Ein bekannter Cocktail aus Schlehenlikör ist der „Sloe Gin-Fizz“, wobei „Sloe Gin“ die englische Bezeichnung für einen Schlehenlikör ist. Ein bekannterer Schlehenlikör aus Deutschland ist das von der Mast-Jägermeister SE hergestellte „SchlehenFeuer“.

Die abgeseihten Früchte muss man übrigens nicht wegwerfen. Mit ein bisschen Schokoladencreme ergibt sich ein hervorragender Nachtisch.

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Artikel weiterhelfen und wünsche jetzt viel Spaß beim Schlehenlikör selber machen. Prost!