Lakritzlikör selber machen

Lakritz wird in Form von eingedickten Saft aus dem echten Süßholz gewonnen und ist in Deutschland insbesondere als Süßigkeit sehr beliebt. Die in der Regel schwarze Süßigkeit ist besonders in Skandinavien sehr beliebt und wird dort in den unterschiedlichsten Farben und Formen angeboten. Aus Lakritz kann aber auch ein Likör hergestellt werden. Der umgangssprachlich auch „Dreckswasser“ oder „schwarze Sau“ genannte Likör ist pechschwarz und erreicht einen Alkoholgehalt von um die 30%. Besonders beliebt ist der Likör In Norddeutschland und Skandinavien, wo er oft als „Kurzer“ konsumiert wird. Zu empfehlen ist der Likör wirklich nur für Lakritzliebhaber 😀 Die Herstellung ist ganz einfach und wenig zeitintensiv. In diesem Beitrag zeige ich euch, wie ihr einen Lakritzlikör selber machen könnt.

Lakritzlikör Rezept

Lakritzlikör Rezept

Für ca. 800ml Lakritzlikör braucht es:

  • 250g Lakritzbonbons (bzw. Salmiakbonbons, z.B. türkisch Pfeffer)
  • 0,7L Wodka

optional:

  • 1 Sternanis
  • 1 Teelöffel Fenchelsamen

Hergestellt wird der Likör meistens durch Salmiak Bonbons (z.B. türkisch Pfeffer), deren enthaltenes Ammoniumchlorid den typischen Lakritzgeschmack verursacht. Man kann aber alternativ auch Lakritzstangen aus der Apotheke besorgen.

Lakritzlikör selber machen – Zubereitung

1. Die Fenchelsamen im Mörser leicht zerstoßen.

2. Zerstoßene Fenchelsamen, Sternanis, Lakritzbonbons und Wodka zusammen in ein großes Ansatzgefäß füllen.

3. Den Ansatz 3 bis 4 Tage lang ruhen lassen. Die Bonbons sollten sich dabei aufgelöst haben. Zu diesem Zweck den Ansatz täglich leicht durchschütteln, damit sich die Bonbons schneller auflösen.

4. Ansatz durch ein feines Sieb abseihen und in Flaschen abfüllen. Wenn ihr keinen Sternanis und keine Fenchelsamen verwendet habt, muss der Ansatz nicht abgeseiht werden, sondern kann gleich in Flaschen abgefüllt werden.

Lakritzlikör selber machen
SuperbassLakritzlikoerCC BY-SA 4.0 , ein Glas Lakritzlikör

Lakritzlikör hält sich im Kühlschrank ca. ein halbes Jahr und wird am besten kalt und pur getrunken. Aber auch für einen warmen Punsch ist der Likör eine tolle Geschmackserweiterung. Er hilft bei Halsschmerzen, Erkältung und Magenschmerzen und ist daher auch ein idealer „Absetzer“ nach dem Mittagessen.

Lakritzlikör selber machen – Tipps & Hinweise

Wie auch bei anderen Likören gilt auch bei Lakritzlikör: Verändere das Rezept nach deinen eigenen Geschmacksvorstellungen. Du kannst anstelle des Wodkas auch Korn oder Rum verwenden, nach Bedarf dem Likör auch extra Zucker hinzufügen. Auch bei der Wahl der Lakritze kannst du dich austoben. Verwende das Salmiakbonbon „türkisch Pfeffer“, wenn du den Likör etwas intensiver und würziger haben möchtest. Eine etwas mildere Alternative wäre das „SALLOS“ Bonbon. Auch kannst du extra scharfe Lakritze verwenden oder Lakritzstangen aus der Apotheke besorgen.

Wer einen veganen Lakritzlikör herstellen möchte, sollte darauf achten, Lakritze ohne Gelatine und Bienenwachs zu verwenden.

Lakritzlikör eignet sich auch super als Geschenk. Fehlt dir z.B. noch ein Weihnachtsgeschenk, so könntest du in Windeseile einen Lakritzlikör herstellen. Versehe den Likör noch mit einem eigenen Etikett und fertig ist das selbstgemachte Weihnachtsgeschenk.

Jetzt wünsche ich noch viel Spaß beim Lakritzlikör selber machen und gutes Gelingen!