Anislikör selber machen

Andreas
Andreas
Hallo liebe Leser, dass hier auf dem Bild bin ich mit einem Liköransatz aus Johannisbeeren. Da ich in meiner Freizeit leidenschaftlich gerne Liköre herstelle, blogge ich auf meiner Website über die Likörherstellung und gebe mein Wissen gerne weiter 😃 Viel Spaß beim Lesen, euer Andreas

Anis ist eine Pflanze aus der Familie der Doldenblütler. Das Gewürz, welches auch Verwendung als Heilpflanze findet, wurde 2014 zu Deutschlands Heilpflanze des Jahres gewählt. So wirkt Anis krampflösend, verdauungsfördernd und blähungstreibend. Ursprünglich kommt die Pflanze aus Gebieten des östlichen Mittelmeerraumes. Heutzutage wird Anis vor allem in Gegenden mit gemäßigtem Klima angebaut, unter anderem auch in Deutschland. Hauptanbaugebiet für Anis ist Südrussland. Verwendet wird Anis häufig in Brot und Backwaren. Doch auch in der Alkoholherstellung ist das Gewürz sehr beliebt. Für private Likörhersteller (Likör selber machen) ist Anis ein häufig verwendetes Gewürz, es wird in vielen Rezepten gebraucht. Doch auch reiner Anislikör schmeckt hervorragend. Wie man einen Anislikör selber machen kann, zeige ich euch in diesem Beitrag.

Anislikör selber machen

Anislikör Rezept

  • 30g Anis Samen
  • 2 Sternanis
  • 20g Fenchelsamen
  • ½ Zimtstange
  • 1l Korn 40%
  • 150g weißer Kandiszucker

Anislikör selber machen – Zubereitung

1. Anis- und Fenchelsamen mit einem Mörser zerdrücken.

2. Die zerdrückten Samen gemeinsam mit dem Alkohol, dem Zucker und den restlichen Zutaten in das Likörgefäß geben.

3. Ansatz verschließen und für 3 Wochen an einem konstant warmen Ort ruhen lassen.

4. Ansatz abseihen und nach Bedarf filtrieren.

5. Fertigen Likör in Flaschen abfüllen.

Hinweis: In manchen Rezepturen werden die Anissamen vorher kurz angeröstet. Durch das Rösten im Öl lösen sich Aromastoffe schneller und leichter. Dadurch benötigt der Likör eine kürzere Ruhezeit.

Anislikör selber machen – Wissenswertes

Wer das griechische Nationalgetränk Ouzo mag, der wird sich auch am Anislikör erfreuen. Wie auch der Raki oder Arak ist der Ouzo jedoch kein Anislikör, sondern ein Anisdestillat. Beim Likör hingegen wird nichts „destilliert“, sondern eine bereits fertige Spirituose genützt, um den Anissamen seine Aromen zu entziehen. Wie bei der Ouzoherstellung verwende ich für mein Likörrezept auch Fenchelsamen. Ein vermutlich euch bekannter Anislikör ist zum Beispiel der aus Italien stammende Sambuca.

Anislikör Rezept

Der im Rezept verwendete Sternanis, ähnelt Anis zwar im Geschmack, ist jedoch nicht näher mit dem echten Anis verwandt. Er kommt aus China und ist ertragreicher als der echte Anis.

Warum werden Anisspirituosen immer milchig und trüb, wenn man sie mit Wasser mischt? 

Diesen Effekt nennt man den „Louche Effekt“. Grund für dieses Phänomen sind die vielen ätherischen Öle, die im Anissamen enthalten sind. Diese Öle lösen sich gut in Alkohol, jedoch kaum in Wasser. So kommt es zu einer Emulsion und in weiterer Folge zu einer Lichtstreuung, welche die milchige Trübung verursacht.

Jetzt aber genug Theorie, ich wünsche euch viel Spaß beim Anislikör selber machen.  Prost 😀