Pfirsichlikör selber machen

Andreas
Andreas
Hallo liebe Leser, dass hier auf dem Bild bin ich mit einem Liköransatz aus Johannisbeeren. Da ich in meiner Freizeit leidenschaftlich gerne Liköre herstelle, blogge ich auf meiner Website über die Likörherstellung und gebe mein Wissen gerne weiter 😃 Viel Spaß beim Lesen, euer Andreas

Der Pfirsich ist ein Steinobst aus der Gattung Prunus, welche wiederum zu den Rosengewächsen zählt. Neben China wird der Pfirsich vor allem in Südeuropa angebaut. Spanien, Italien und Griechenland gehören hier zu den größten Pfirsichexporteuren weltweit. In Deutschland wird der Pfirsich je nach Sorte den ganzen August über geerntet. Neben der Verarbeitung zu Saft, Marmelade, Wein (Pfirsichwein selber machen, oder Pfirsichkuchen wird auch die Verwendungen von Pfirsichen für Liköre immer beliebter. Am besten für Liköre eignen sich die kleinen Weingartenpfirsiche. Pfirsichliköre mit dieser Pfirsichart sind nochmals um einiges aromatischer und leckerer. In diesem Beitrag will ich euch zeigen, wie man einen schmackhaften Pfirsichlikör selber machen kann.

Pfirsichlikör Rezept

  • 1 kg Weingartenpfirsiche
  • 750ml Wodka
  • 1 unbehandelte Bio – Zitrone
  • 200g Zucker
  • 250ml Wasser
  • 4 Gewürznelken
  • ½ Zimtstange
Pfirsichlikör selber machen

Pfirsichlikör selber machen – Zubereitung

1. Die Pfirsiche waschen und danach gut trocknen. Anschließend die Pfirsiche entsteinen und vierteln. Die Zitrone in lange Scheiben aufschneiden.

2. Pfirsichstücke und Zitronenscheiben zusammen mit den Gewürzen und den Wodka in ein Ansatzgefäß geben.

3. Das Gefäß luftdicht verschließen und an einem warmen Ort drei Wochen lang ziehen lassen.

4. Ansatz durch ein Tuch abseihen und nach Bedarf noch filtrieren.

5. Eine Zuckerlösung aus Zucker und Wasser kochen und abkühlen lassen.

6. Die Zuckerlösung mit dem Ansatz vermischen.

7. Den Likör in Flaschen abfüllen.

Der fertige Likör wird jetzt noch besser, indem man ihn in den Flaschen reifen lässt. Es empfiehlt sich, ihn noch einige Monate lang reifen zu lassen.

Hinweis: Schütte zuerst nur einen Teil des Zuckerwassers in den Likör. Koste ihn danach und schau, ob er dir schon süß genug ist. Wenn nicht, kann man immer noch das restliche Zuckerwasser nachschütten.

Ähnlich verhält es sich mit dem Alkohol. Ist dir der Alkoholgehalt zu wenig, kannst du dem fertigen Ansatz noch Wodka hinzufügen. Ist dir der Alkoholgehalt zu hoch, füge noch reines Wasser hinzu.

Pfirsichlikör selber machen – Tipps & Hinweise

Die Pfirsichstücke aus dem Ansatz brauchst du übrigens nicht wegzuschmeißen. Du kannst die Früchte z.B. einfach essen oder sie als Beigabe in den fertigen Pfirsichlikör geben. Eine weitere Möglichkeit wäre es, die Früchte zu einem Kompott zu verarbeiten. Beim Weiterverarbeiten ist jedoch Vorsicht geboten: Die Früchte haben einen relativ hohen Alkoholgehalt, sind sie doch drei Wochen lang in Alkohol eingelagert gewesen.

Pfirsichlikör eignet sich übrigens auch sehr gut als Beilage zu Desserts. Wenn du gerade ein Vanilleeis genießt, schütte doch einfach etwas Pfirsichlikör drüber. Auch Sekt schmeckt hervorragend, wenn man ihn mit Pfirsichlikör aufgießt.

Für weitere Fruchtliköre lies dir z.B. meine Artikel über Kirschlikör selber machen oder Mirabellenlikör selber machen durch.

Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Artikel weiterhelfen und wünsche euch jetzt viel Spaß beim Pfirsichlikör selber machen.